Schüleroase: Hilfe bei Legasthenie u/o LRS sowie bei Konzentrationsschwäche
»

"Papa, ich will nicht mehr leben" - Erinnerungen eines Vaters

 «
Druckansicht öffnen
Es war zu Mittag an einem Donnerstag im Herbst. Die Tür flog auf, Sabine kam gerade von der Schule nach Hause. „In diese sch… Schule geh ich nicht mehr“ schrie sie mir entgegen „nie wieder!“. Ihr Gesicht war voller Wut und Verzweiflung. Tränen füllten ihre Augen. Wie ein weidwundes Tier stand sie vor mir.

Stockend berichtete sie über den ersten Aufsatz, den sie heute zurück bekommen hatte, und wie sie die anderen Kinder ausgelacht und verspottet haben: „Du bist ja blöd, du kannst ja nicht einmal schreiben.“ … Was sollte ich ihr sagen? Sollte ich ihr zum – ich weiß nicht wievielten Male – sagen, dass dies nicht stimmt. Dass sie mit einem IQ von 142 nicht blöd sein kann. Dass wir dies schwarz auf weiß hätten. Und dass überhaupt die anderen … – Ich hasste diese Hilflosigkeit.

Über drei Jahre kämpften wir nun schon mit ihr um das schulische Überleben. Es war wie der berühmte Kampf gegen die Windmühlen. „Strafverschärfung“ gab es für Sabine noch in der Gestalt der Zwillingsschwester, ebenfalls sehr gut begabt aber ohne das Handicap der Legasthenie.

Bisher war Sabine eine Kämpferin gewesen. Eine richtige Löwin, wie aus dem Astrologie-Lehrbuch. Trotzdem mussten wir mitansehen wie ihr Selbstwertgefühl immer weniger wurde. Wie sie zu kompensieren begann. Wie diese verd… Legasthenie die Entwicklung ihrer Persönlichkeit einengte und ihr immer mehr die Freude am Leben nahm.

An diesem Tag war ihre Verzweiflung besonders groß. Sie empfand ihre Situation als so ausweglos, ohne jegliche Hoffnung: Wenn sie schon unbedingt in die Schule gehen müsse, bliebe sie halt 5 Jahre in der 4. Klasse und würde anschließend Klofrau. … Ihre Verzweiflung gipfelte schließlich in den Worten: „Papa, ich will nicht mehr leben!“.

Name des Kindes geändert




Sitemap Sitemap
zu den Favoriten

Diese Seite bookmarken: