Schüleroase: Hilfe bei Legasthenie u/o LRS sowie bei Konzentrationsschwäche
»

Ich bin ein Ruderboot - Aufsatz eines Volksschülers (3. Kl.)

 «
Druckansicht öffnen
Eines Tages wurde ich gebaut. Dann wurde ich aber weggeschmissen, weil alle glaubten, ich wäre misslungen. Ein paar Leute fanden mich im Schwarzen Meer. Sie wollten ein Boot kaufen. Doch dann nahmen sie mich heraus, weil ich gratis war. Sie putzten mich und bauten noch Ruder dazu.

Als sie losfuhren, vergaßen sie, dass sie am Schwarzen Meer waren und dass das, das gefährlichste Meer ist, das existiert. Auf einmal spürten sie eine harte Strömung. Da wussten sie, dass da vorne ein Wasserfall war. Sie ruderten mit ihrer ganzen Kraft zurück, doch sie merkten, dass es nichts half. Die Strömung war zu stark. Sie dachten, dass das ihr Ende war, aber sie wussten nicht, dass ich so stabil gebaut war. Sie beteten noch einmal zu Gott, dass er ihnen hilft aber sie dachten nicht, dass er ihnen schon geholfen hat.

Es kamen sehr viele Felsen und Klippen. Wir fuhren überall an und alle wunderten sich, dass ich keine Löcher hatte. Es schleuderte uns im Kreis und wir kamen immer näher zum Wasserfall hin. Einer sagte: „Wir sind nur mehr 10 Sekunden vom Wasserfall entfernt.“ Da stürzten wir den Wasserfall hinunter. Unten prallten wir auf die Felsen.

Die Menschen überlebten, aber ich versank im Tiefen. Vielleicht wird man mich in ein paar Jahrtausenden finden.

Bei diesem Aufsatzthema identifiziert sich der Schreiber unbewusst mit dem Ruderboot und spiegelt damit seine eigene Befindlichkeit.




Sitemap Sitemap
zu den Favoriten

Diese Seite bookmarken: